Sonnenaufgang am Johannesweg
2 Frauen sitzen auf einer Bank beim Kammerberg, Station 7 am Johannesweg

Erzähle uns von deinen Erlebnissen auf dem Johannesweg

DEIN persönliches Feedback ist uns eine Herzensangelegenheit!

Carina & Wanderbegleiterinnen aus Tulln in NÖ

Liebes Team vom Mühlviertel-Tourismus,
wir drei „Mädels“ waren die letzten 4 Tage auf dem Johannesweg unterwegs.

Pierbach-Taverne Prandegg
Prandegg-Weitersfelden
Weitersfelden-Königswiesen
Königswiesen-Pierbach

Schon auf der ersten Etappe hat uns eher ein Zufall ins Gasthaus Schmalzer in Schönau gelotst und der Start dort mit einem guten Kaffee und den netten Worten der Wirtin war perfekt.
Auf der Ruine Prandegg sind wir beim Pächter Franz völlig überraschend in eine andere Welt eingetaucht, wir waren aufgrund der schlechten Wettervorhersage dort allein und haben die ganze Stimmung (samt abendlichem Rundgang auf der Ruine) nur so aufgesaugt! Nach einem guten Essen gings ab ins kuschelige Schlaflager.
Der Tag 2 startete mit einem grandiosen Frühstück und selbstgebackenen Speckweckerl als Jause vom Franz und einer schönen Etappe bis nach Weitersfelden. Wir haben uns dort schon im Vorfeld für eine einfaches Quartier im Gasthof zur Post entschieden. Und wieder wurden wir überrascht. Erst einmal der nette Kaffee in St. Leonhard neben dem Nah und Frisch, dann das wärmende Abendessen im Gasthof und das Highlight dort war wieder die Gastfreundlichkeit und die Geschichten aus der Region und über das Entstehen vom Weg, die Wirtin hat sich für uns nach dem Essen viel Zeit genommen und uns auf den nächsten Tag vorbereitet. Wieviel Zeit wir brauchen werden und wo wir uns Zeit nehmen sollen. Top!
Der Start am Tag 3 war wieder eine Augenweide, über Wiesen, Wälder, Felder, rauf und runter sind wir eingetaucht in einen weiteren großartigen Abschnitt. Keiner der 28 km an dem Tag war irgendwann langweilig. Die Ankunft im idyllischen Königswiesen im Karlingerhaus war wieder eine Überraschung. Ein tolles frischgekochtes Essen am Abend, ein Hallenbad für die müden Knochen, eine nachgebaute Almhütte zum Reinsitzen am Abend mit Wärmestrahler und das Lunchpaket beim Frühstücksbuffet. Es hat wieder an nichts gefehlt dort.
Unglaublich, dass schon 3 Tage in den Beinen steckten. Der Aufbruch am Tag 4 war wieder ein Genuss und wir wussten, wir haben Zeit den ganzen Tag für die restlichen Kilometer. Der liebe Ort Mötlas, die Ruine Ruttenstein und der Weg am Wasser, ein Traum! Wir konnten uns vom Badeplatz beim Kraftplatz Wasserfelsen nur schwer trennen! Dann noch 2 km bis ins Ziel, es war geschafft.

Es ist toll, wie alle Gemeinden und Betriebe einen dort über den Weg tragen, wie man freundlich aufgenommen wird, wie großartig sich alle einstellen auf die Gäste. Es hat uns an nichts gefehlt. Vom Supermarkt über Schlafmöglichkeiten bishin zu gutem Essen und netten Begegnungen und Geschichten.

Danke für diese großartige Zeit.

LG Carina & Wanderbegleiterinnen aus Tulln in NÖ, Mai 2024

Renate Kitzwögerer aus dem Mostviertel

Liebes Mühlviertler-Alm-Team,


wie bereichernd und erfüllend war das Johannesweg-Wandern von 23. bis 26. Mai 2024. Allein unterwegs sein und dennoch nicht einsam sein. Die Stille genießen, sich auf das Wesentliche besinnen. Sich einlassen, loslassen und Neues erkennen. Die wahre Quelle und Kraft wahrnehmen und vertrauen. Eins sein, mit dem was ist. So viele Impulse entlang des Weges und an Kraftplätzen konnte ich bewusst erkennen. Einige Gedanken im Mühlviertel in Gipfelbüchern sowie Hüttenbüchern dort lassen und auch im eigenen Wander-Tagebuch für später mitnehmen. Tiefsinnig und dennoch lebendig.
Von St. Leonhard bis Weitersfelden hat mich unsere Tochter Julia mit Wanderfreude begleitet. Einfach spontan und aus ihrer Begeisterung zur Natur heraus. Eine wertvolle Zeit miteinander genießen. Ja, wie schön und anders war diese Wegstrecke, mit einem ganz besonderen Menschen unterwegs zu sein und Gedanken austauschen. Staunen wie ein Kind und zur Ruhe kommen.  
Und so viele kleine Freuden konnte ich erleben, achtsam wahrnehmen und als schöne Erinnerungen mitnehmen. Genau das sind die Glücksmomente, die unsere Herzen bereichern und wo wir wissen, wie sehr das Einfache zufrieden stimmen kann. Sich Zeit nehmen für das Jetzt, das Hier genießen. Es braucht nicht viel, um dankbar und zufrieden zu sein. Daher darf ich vom Johannesweg einige Eindrücke übermitteln. "Liebe Mühlviertler Alm mit all deinen fleißigen Menschen, wie bist du stimmig und schöön. Ja, ich komme wieder. Du hast mich berührt, mich entzückt. Meine Seele schwingt ganz fein, schwebt im Himmel und fühlt sich einfach wohl." Ein ganz großes Lob an den Impulsgeber der "Idee Johannesweg", denn ohne ihm/ihr wären diese Lobes-Zeilen nicht entstanden. Bitte unbedingt an Johannes und sein Team weiterleiten. Bitte. Bitte. Bitte. Danke herzlichst.
Beeindruckt von eurer Ruhe mit einer Leichtigkeit an Alltagsfreude und Lebendigkeit
winke ich euch zu, bin so dankbar. Viel Lebensfreude, Energie und Gottes Segen wünsche ich euch.


Renate aus dem wunderbar wanderbaren Mostviertel, Mai 2024
 

Ulrike aus der Steiermark

Lieber Tourismusverband!

Wir sind in den letzten Tagen zu dritt den Johannes-Pilgerweg gegangen und waren sehr beeindruckt, wie sorgfältig er beschriftet ist, an keiner Stelle war man gefährdet, in die Irre zu gehen. Auch waren fast alle Wiesenwege gut gemäht und die Rastplätze sehr schön und einladend gestaltet!

Wir wandern viel und wissen, dass vieles nicht selbstverständlich ist. Darum möchten wir uns für Ihren Beitrag zu unseren schönen Wandertagen ganz herzlich bedanken!

Alles Gute für Ihre Teams in den Gemeinden und herzlichen Gruß aus der Steiermark, Ulrike,  Juni 2024

Andreas Schuster aus Oepping

Geschätzte Damen und Herren, 

ich möchte euch gratulieren zum Johannesweg. Ein Freund und ich haben diese ganz besonderes Tour vor kurzem absolviert. Ich wollte diese Herausforderung schon lange auf mich nehmen. Jetzt war es endlich soweit. Wir waren überwältigt von dieser Landschaft, der Sauberkeit auf den Wegen, der Freundlichkeit der Menschen und der Beschilderung sowie der Streckenführung. Es hat meine Vorstellungen weitaus im positiven Sinne übertroffen!

Wir waren im Gästehaus Weitblick in St.Leonhard untergebracht mit dem Bus- Transfer-Package. Das war ein Goldgriff für uns. Die nette Art der Gastgeber war überwältigend!

Der Abschied am vierten Tag schmerzte uns sogar ein wenig.

Wir werden auf jeden Fall wieder kommen und gute Werbung für den Johannesweg machen.

Danke nochmals dem Initiator und an euch Alle!

Liebe Grüße
Andreas Schuster aus Oepping, Juni 2024